Logo
DeutschClear Cookie - decide language by browser settings
Müller, Kathrin (2005): Die Wallfahrtskirche Weihenlinden. Baugestalt und Ikonographie im historischen Kontext. Master of Arts, LMU Munich, History and Art History, 15
[img]
Preview

PDF

692kB
[img]
Preview

PDF

10MB

Abstract

This study examines one of the many early modern pilgrimage churches in Southern Germany, whose site-specific characteristics cannot be explained solely by the exigencies of baroque pilgrimage practice. The case study of Weihenlinden (near Bruckmühl, district of Rosenheim, Bavaria) demonstrates a confluence of architectural form and iconography as an immediate consequence of particular ideas and discourses within a specific ecclesiastical and historical context. In addition to being the first major project of its kind in Southern Bavaria after the Thirty Years' War, the construction of the present Weihenlinden church (1653-1657) was closely tied to the contemporaneous incorporation of the pilgrimage site into the Weyarn monastery of Augustinian canons. While the identity of the architect cannot be securely established, Weyarn's provost Valentin Steyrer personally took on a leading role in the planning process, possibly guided by Constantin Pader. The architectural concept is based on the integration of the pilgrimage site's pre-existing small chapel of Grace, erected a few years earlier, which was thus 'incorporated' into the new basilica. The building unites generic formal features of baroque pilgrimage churches, such as an ambulatory, a nave with lateral aisles, galleries, and a two-storied high altar, with particular iconographic themes: Marian veneration, the fountain as a wellspring of Grace, St. Augustine as 'Malleus Hereticorum', and the Holy Trinity as three identical male figures. This combination resulted in a multi-layered, eloquently expressive structure, meeting both the liturgical requirements of a pilgrimage church and the patron's representational needs. While the pilgrim's spiritual experience forms the core of the programme, there is also a second, more complex level of theological meaning, which is not immediately apparent to the visitor. In sum, the building's whole appearance can be interpreted as a response to the ambivalence between the diverging demands posed by tradition and status demonstration as well as by popular piety and theological dogmatics.

Abstract

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit einer der zahlreichen frühneuzeitlichen Wallfahrtskirchen in Süddeutschland. Am Beispiel Weihenlinden (Gemeinde Bruckmühl, Landkreis Rosenheim) wird gezeigt, dass architektonische Form und Ikonographie und vor allem deren Zusammenwirken als unmittelbare Konsequenz bestimmter Vorstellungen und Auseinandersetzungen innerhalb einer spezifischen historischen Situation zu sehen sind und sich nicht allein aus den Anforderungen des barocken Wallfahrtswesens erklären lassen. Die Wallfahrtskirche Weihenlinden (1653-1657) ist der erste größere Sakralbau, der in Oberbayern nach dem Dreißigjährigen Krieg neu errichtet wurde. Die Baumaßnahmen stehen in direktem Zusammenhang mit der Inkorporation der Wallfahrt in das Augustinerchorherrenstift Weyarn. Ein Architekt ist nicht sicher überliefert; die Planungen gehen im Wesentlichen auf den Weyarner Propst Valentin Steyrer zurück, möglicherweise beraten von Constantin Pader. Die architektonische Grundidee besteht darin, dass die ursprüngliche, nur wenige Jahre ältere Gnadenkapelle von einer Basilika ummantelt, also gleichsam dem Neubau ‚inkorporiert' wurde. In diesem Neubau verbinden sich formale Merkmale der barocken Wallfahrtskirche (Umgang, Mehrschiffigkeit, Emporen, doppelstöckiger Hochaltar, Integration der älteren Kapelle) mit den ikonographischen Themen (Verehrung des Maria-Gnadenbildes, Brunnen als Gnadenquelle, Hl. Augustinus als ‚Malleus Hereticorum', Dreifaltigkeit in Gestalt dreier gleicher Männer) zu einem vielschichtigen, aussagekräftigen Raumgefüge. Den liturgischen Anforderungen an eine Wallfahrtskirche wird dabei ebenso Rechnung getragen wie dem Repräsentationsbedürfnis des neuen Bauherrn. Ein zentraler Faktor bleibt das spirituelle Erlebnis des Wallfahrers; zusätzlich erhält das Programm jedoch eine relativ komplexe theologisch-dogmatische Ebene, die sich nicht unmittelbar aus der Anschauung erschließt. Die Untersuchung zeigt, dass die gesamte Erscheinung des Baus als Reaktion auf diese Ambivalenz zwischen den unterschiedlichen Ansprüchen zu verstehen ist - zwischen Tradition und Repräsentation, zwischen Volksfrömmigkeit und theologischer Programmatik.