Logo
DeutschClear Cookie - decide language by browser settings
Breuer, Irene (2011): Faktizität, Notwendigkeit und Zufälligkeit bei Husserl. XXII. Deutscher Kongress für Philosophie, 11. - 15. September 2011, Ludwig-Maximilians-Universität München.
[img]
Preview

PDF

196kB

Abstract

Die transzendentale Phänomenologie soll anhand der eidetischen Methode die Möglichkeiten bestimmen, aus denen die faktische Welt in ihrer Wirklichkeit begriffen und vom Ego konstituiert werden soll. Während in den Ideen I das "reine Ich" als empirisch bzw. eidetisch notwendig verstanden wird, eröffnet die spätere Reflexion auf die Grenzfragen des faktischen Lebens den Bereich der Urtatsachen: Das Ich wird als "ein absolutes, undurchstreichbares Faktum" - apodiktisch gegeben - verstanden. In diesem Vortrag wird auf die Bedeutungsänderung des Begriffs "Faktum" und auf die Verhältnisse zwischen Notwendigkeit, Möglichkeit und Zufälligkeit eingegangen."