Logo
DeutschClear Cookie - decide language by browser settings
Breuer, Irene (2011): Die Welt als Erfahrungsboden bzw. -grund bei Aristoteles und Husserl. Das lebensweltliche Verhältnis zwischen Ort und Welt: das kosmische oikos. XXII. Deutscher Kongress für Philosophie, 11. - 15. September 2011, Ludwig-Maximilians-Universität München.
[img]
Preview

PDF

461kB

Abstract

Bei Aristoteles wie ebenso bei Husserl ist die Welt nicht nur als Gesamtzusammenhang der Dinge und Orte, sondern auch als Erkenntnis- bzw. Tätigkeistfeld für den erfahrenden Menschen zu verstehen. Zwischen Mensch und Welt spannt sich eine Beziehung der „Zugehörigkeit“: Der Mensch ist in der Welt, weil sie ihn angeht. Die Erde als Urheimstätte und kosmischer oikos ist der Erfahrungsboden und zugleich die Grundvoraussetzung jeglicher Erfahrung.