Logo Logo
Help
Contact
Switch Language to German
Hanitzsch, Thomas ORCID: 0000-0002-7104-6300 (February 2016): Impact und Normalwissenschaft. Die Fachzeitschrift als Treiber einer neuen Wissenschaftskultur – ein Zwischenruf. In: Publizistik, Vol. 61, No. 1: pp. 41-50
Full text not available from 'Open Access LMU'.

Abstract

Die Kommunikations- und Medienwissenschaft hat den Fachzeitschriften viel zu verdanken. Gleichzeitig lässt sich beobachten, dass Journals zunehmend zu einem Raum werden, in dem Reputation und Karrieren verhandelt werden. Damit entfernen sich Fachzeitschriften von ihrer genuin inhaltlichen Rolle und werden zunehmend als wissenschaftspolitisches Steuerungsinstrument missbraucht. Der Beitrag hebt drei besonders virulente Probleme hervor: 1) den ökologischen Fehlschluss von Zeitschriften-Impact auf individuelle Qualität, 2) die Gleichsetzung von Zitationen, Impact und Qualität und 3) den unreflektierten Umgang mit dem Peer Review. Die Folge ist ein dramatisch gestiegener Publikationsdruck und ein geradezu wahnwitziges Publikations-Wettrüsten. In diesem Wettlauf steht der Publikations-Output in keinem gesunden Verhältnis mehr zum erzielten Wissensgewinn. Der Bedeutungsgewinn von Fachzeitschriften führt überdies zu einer schleichenden Normalisierung des Zeitschriftenartikel-Formats als „Publikationsstandard“. Dabei wird eine bestimmte Form von Forschung privilegiert, die sich prinzipiell für eine Publikation in Zeitschriften eignet. In Kombination mit einem unreflektierten Einsatz des Peer Review ist dies ein gefährlicher Nährboden für Normalwissenschaft und konzeptionelle Stagnation.