Logo Logo
Help
Contact
Switch Language to German
Neuberger, Christoph (2017): Journalistische Objektivität. Vorschlag für einen pragmatischen Theorierahmen. In: Medien & Kommunikationswissenschaft, Vol. 65, No. 2: pp. 406-431
Full text not available from 'Open Access LMU'.

Abstract

Die Frage nach der Erfüllbarkeit der journalistischen Objektivitätsnorm ist immer wieder Anlass heftiger Debatten. Dieser Aufsatz soll dazu beitragen, die soziale Bedingtheit der Genese, Prüfung, Verbreitung und Akzeptanz von Wissen im Journalismus besser zu verstehen. Auf die skeptischen Einwände gegen das Erreichen absoluter Gewissheit wird mit einem schwächeren Wissensbegriff reagiert, nach dem Wissen durch gute Gründe gerechtfertigt sein muss. Diese liegen dann vor, wenn methodische Standards eingehalten werden, die in einem bestimmten Kontext gelten. Für den Kontext „Journalismus“ werden Standards nach den Phasen des Erkenntnisprozesses sowie Ebenen der Rechtfertigung diskutiert. Abschließend wird gezeigt, wie derzeit durch den Medien- und Öffentlichkeitswandel die institutionelle Wissensordnung erodiert.

Abstract

The question of whether the journalistic norm of objectivity can be fulfilled is a steady cause for heated debate. This paper aims at providing a better understanding of the social conditionality of genesis, verification, distribution and acceptance of knowledge in journalism. Any sceptical objections to the assumption that absolute certainty is obtainable are met and responded to by employing a somewhat softer concept of knowledge. I understand knowledge to be justified by good reasons, and such reasons only exist if methodological standards are met that apply in a certain context. In the context of ‘journalism’, standards will be discussed throughout different phases of the knowledge process and throughout different levels of justification. Finally, I analyse how the media change and thus, how the changes of the public sphere may cause an erosion of the institutional order of knowledge.