Logo
DeutschClear Cookie - decide language by browser settings
Jänsch, Petra and Zaudig, Michael and Röper, Gisela and Hauke, Walter and Piesbergen, Christoph and Butollo, Willi (2007): Der frühe Beginn der Zwangsstörung. Einfluss auf Symptomatik und Schweregrad. In: Verhaltenstherapie, Vol. 17, No. 1: pp. 37-43
[img]
Preview

PDF

109kB

Abstract

Einleitung: Die vorliegende Untersuchung geht der Fragestellung nach, ob sich eine Zwangsstörung, die bereits im Kindes- bzw. Jugendalter beginnt, von einer Zwangsstörung, die erst im Erwachsenenalter beginnt, hinsichtlich Schweregrad und Symptomatik unterscheidet. Patienten und Methoden: Eine Stichprobe von 370 Patienten mit Zwangsstörung (ICD-10 F42), die sich zwischen 1998 und 2002 stationär in der Psychosomatischen Klinik Windach befanden, wurde in eine Early-Onset-Gruppe (Störungsbeginn ≤15 Jahre) und in eine Late-Onset-Gruppe (Störungsbeginn ≥16 Jahre) aufgeteilt. Die Gruppen wurden über ICD-10-Diagnosen und Y-BOCSWerte verglichen. Ergebnisse: Beim Schweregrad zeigte sich, dass 20,5% der Early-Onset-Gruppe, aber lediglich 8,7% der Late-Onset-Gruppe unter einer «massiven Zwangsstörung» leiden. Bei der Symptomatik zeigte sich, dass die Early-Onset-Gruppe häufiger die Diagnose «Zwangsgedanken und -handlungen gemischt» (76,9%)erhält als die Late-Onset-Gruppe (61,8%). Außerdem nennt die Early-Onset-Gruppe sowohl für die Gegenwart als auch für die Vergangenheit mehr Symptome als die Late-Onset-Gruppe (Gegenwart 8,2 vs. 7,0; Vergangenheit 5,5 vs. 3,9 Symptomgruppen). Weiter ergaben sich inhaltliche Unterschiede der Zwangsgedanken und Zwangshandlungen. Schlussfolgerungen: Early-Onset-Patienten scheinen häufiger von einer massiven Form der Zwangsstörung und einer größeren Symptomvielfalt betroffen zu sein als Late-Onset-Patienten. Ob es sich bei der Zwangsstörung mit Beginn im Kindes- und Jugendalter um einen abgrenzbaren Subtypus handelt, konnte jedoch in dieser Untersuchung nicht eindeutig geklärt werden und bedarf weiterer Forschungen.

Abstract

Introduction: This study investigates if obsessive compulsive disorder with early onset differs in severity and symptomatology from that with late onset. Patients and Methods: A sample of 370 patients with obsessive compulsive disorder (OCD; ICD 10 F42) who received in-patient treatment at the psychosomatic clinic of Windach between 1998 and 2002 were divided into an early-onset group (onset ≤15 years) and a late-onset group (onset ≥16 years). Groups were compared regarding ICD-10 diagnosis and Y-BOCS scores. Results: Considering severity of the disorder 20.5% of the early-onset group but merely 8.7% of the late-onset group suffered from an extreme form of OCD. With respect to symptomatology, the early-onset group was diagnosed with ‘obsessions and compulsions, mixed’ (76.9%) more often than the lateonset group (61.8%). Also, the early-onset group reported a wider variety of symptoms both for the present and for the past than the late-onset group (present 8,2 vs 7.0; past 5.5 vs 3.9 types of symptoms). There were also differences in the content of rumination and types of compulsive rituals. Conclusions: Patients with early-onset OCD seem to be more frequently affected by an extreme form of OCD and to experience a higher variety of symptoms than patients with late-onset OCD. If early-onset OCD can be considered a distinct subtype could not be answered unequivocally by the results of this study. This question needs additional research.