Logo
DeutschClear Cookie - decide language by browser settings
Piesbergen, Christoph and Kircher, Katharina (December 2009): Additional results on the treatment of arterial hypertension by blood pressure biofeedback., UNSPECIFIED
[img]
Preview

PDF

457kB

Abstract

Hintergrund: Auf der Suche nach nebenwirkungsfreien Alternativen zur Behandlung von Bluthochdruck (Arterielle Hypertonie) gelang es Piesbergen et al. (2008), eine verfeinerte Methode für Biofeedback zu entwickeln und in der Anwendung erfolgreich zu evaluieren. Überlegungen zur Ursächlichkeit der gezeigten hohen Effizienz - bereits 2 Sitzungen zeigten signifikante Blutdrucksenkungen - mündeten in der Notwendigkeit, weitere multivariate Analysen zum Datensatz dieser Studie durchzuführen. Patienten und Methoden: Verglichen wurden zwei stationäre Patientengruppen aus der Klinik Höhenried am Starnberger See/Obb, die das normale Heilbehandlungsprogramm der Klinik und zusätzlich zwei (N = 20 Pbn) bzw. drei bis sechs (N = 22 Pbn) jeweils 30minütige Biofeedbackbehandlungen erhielten. Ergebnisse: Zwar zeigte sich ein genereller Wirkeffekt der Heilbehandlung für beide Gruppen (p = .026), allerdings schnitt die Versuchsgruppe mit drei bis sechs Feedbacksitzungen wieder nicht signifikant besser ab als die Gruppe mit nur zwei Sitzungen (p = .255). Eine Trendanalyse zeigte jedoch signifikante, monoton fallende Blutdrucktrends mit steigender Sitzungszahl. Schlussfolgerungen: Insbesondere bei Therapie-Respondern steigt die Wirksamkeit von hochfrequentem Blutdruck-Biofeedback mit der Sitzungsfrequenz.

Abstract

Introduction: In search of alternatives without adverse reactions to treat arterial hypertension Piesbergen et al. (2008) succeeded in developing and evaluating an improved method of biofeedback. The sourcing of the observable high efficiency and above all the very short period of treatment - merely two sessions showed significant blood pressure lowering - lead to a necessity of further multivariate data analyses for this sample. Patients and methods: Two patient groups of the Clinic Höhenried in Bavaria which received the normal treatment program of the clinic and an additional two (N = 20 Ss) or three to six (N = 22 Ss) biofeedback sessions, respectively, were compared on each other. Results: Although clinic treatment showed significant effects (p = .026), subjects treated by three to six feedback sessions did not perform significantly better again than those treated by only two sessions (p = .517), but trend analyses showed significant decreasing trends in blood pressure level with increasing the number of sessions. Conclusions: Especially therapy responders achieve better results by means of higher session frequency.