Logo
EnglishCookie löschen - von nun an wird die Spracheinstellung Ihres Browsers verwendet.
Badenhop, Dennis (27. Dezember 2011): Anschauungs- versus Gefühlstheorie der Emotionen. Zur Vermittlung von praktischer Anschauung und viszeraler Körperwahrnehmung. XXII. Deutscher Kongress für Philosophie, 11. - 15. September 2011, Ludwig-Maximilians-Universität München.
[img]
Vorschau

PDF

53kB

Abstract

Der Artikel untersucht das Verhältnis von Emotion und Gefühl. Primär widmet er sich der Frage der begrifflichen Notwendigkeit von 'Gefühl' begriffen als eine viszerale Körperwahrnehmung für 'Emotion' als eines praktisch-repräsentationalen Zustandes. Gegen die Gefühlstheorien (James, Damasio, Goldie, Prinz u.a.) und für die Anschauungstheorien (Döring, Johnston, R. A. Putnam, Roberts) der Emotionen präsentiere ich zwei Argumente für die These, dass 'Gefühl' im Sinne der Gefühlstheoretiker nicht begrifflich notwendig ist für einen emotionalen Zustand und weshalb andererseits die Integration der Gefühlskomponente keine theoretische Hürde für die Anschauungstheorie aufwirft, sondern sich vielmehr als implizite Konsequenz in Anwendung auf biologisch erwartbare Vernunftwesen ergibt.