Logo
EnglishCookie löschen - von nun an wird die Spracheinstellung Ihres Browsers verwendet.
Voithenberg, Britta von (Juni 2015): Das Münchner Trambahnpferd als Urbanisierungsmotor in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Zulassungsarbeit, Fakultät für Geschichts- und Kunstwissenschaften, Ludwig-Maximilians-Universität München.
[img]
Vorschau

PDF

9MB

Abstract

Pferde waren die zentralen „Antriebsmotoren“ in der Stadt des 19. Jahrhunderts. Sie allein sicherten das Wachstum der Städte sowie die entstehende kommunale Daseinsvorsorge. Besonders im neuen Sektor des öffentlichen Nahverkehrs waren Pferde unersetzlich. Die Trambahnpferde in München fungierten somit als Motoren im Verstädterungsprozess. In der bisherigen Forschungsliteratur fand das Pferd in Bezug auf den Urbanisierungsprozess und den Infrastrukturausbau wenig Beachtung und erschien lediglich als Relikt aus vorindustrieller Zeit, das es zu überwinden galt. In Anlehnung an die Human-Animal-Studies und die Emotionengeschichtsschreibung vertieft und erweitert Britta von Voithenberg mit der Forschungsarbeit „Das Münchner Trambahnpferd als Urbanisierungsmotor in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts“ bisherige Werke, indem sie den „Prime-Mover“ Pferd in den Fokus rückt. Mit dem Blick auf die sich formierende Tierschutzbewegung und die Stellung der Pferde in der Münchner Gesellschaft hebt die Arbeit die geglaubte räumliche Trennung zwischen Mensch, Technik und Natur auf. Pferde waren im Gegenteil ein elementarer Bestandteil des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Lebens in den entstehenden Großstädten und bei den Zeitgenossen gern gesehene „Mitbewohner“. Erstaunlich lange behauptete sich das Pferd neben den bereits bestehenden Antriebsmotoren Dampf und Elektrik. Die Gründe dafür sind in den Eigenschaften der Pferde zu suchen, die sie zu lernfähigen und sanftmütigen Stadtbewohnern machten, die mehrere Vorteile gegenüber dem schmutzigen und lärmenden Dampfantrieb und der gefährlichen und fehleranfälligen Elektrik aufwiesen. Die Pferdebahn in München ist ein herausragendes Beispiel für das Netz aus menschlichen, tierischen und technischen Akteuren, das den Urbanisierungsprozess gestaltete. Die Pferdebahn trug wesentlich dazu bei, dass München zur Metropole und Großstadt wurde.