Logo Logo
Hilfe
Hilfe
Switch Language to English
Peter, Burkhard; Piesbergen, Christoph; Lucic, Kristina; Staudacher, Melina; Hagl, Maria (Oktober 2014): Zur Rolle der taktilen Unterstützung bei der Armlevitation. In: Hypnose: Zeitschrift für Hypnose und Hypnotherapie, Vol. 9, Nr. 1+2: S. 82-115
[img]
Vorschau
3MB

Abstract

30 Vpn wurden in drei nacheinander folgenden Durchgängen daraufhin getestet, ob sie nach einer Hypnoseinduktion eine Armlevitation völlig selbständig realisieren können oder ob sie taktile Unterstützung benötigen. Im vierten Kontroll durchgang sollten sie ihren Arm willkürlich heben. Gut die Hälfte der Vpn benötigte keinerlei taktile Unterstützung, die restlichen – bis auf 2 – konnten nach kurzer taktiler Unterstützung die Armlevitation ebenfalls selbständig realisieren. Jene ohne taktile Unterstützung gingen schneller in hypnotische Trance, schätzten diese tiefer ein und erlebten dabei mehr Unwillkürlichkeit; die Werte ihrer elektrodermalen Aktivität (EDA) waren höher als die jener Vpn, die manchmal oder immer taktile Unterstützung benötigten. Die höhere EDA wird als größere physiologische Aktivierung gedeutet, welche für hypnotische Armlevitation in einer Art „Achtsamkeitshypnose“ nötig ist im Gegensatz zu einer reinen Entspannungshypnose. Erwartungs- und Lerneffekte werden für Verlaufsunterschiede verantwortlich gemacht und auf die Möglichkeit einer speziellen propriozeptiv-kinästhetischen Fertigkeit wird hingewiesen, ebenso auf die grundsätzliche Notwendigkeit der Co-Kreation von Suggestionen. Die von Erickson eingeführte Technik der Armlevitation erweist sich in sehr vielen Fällen als ein gut anwendbares, eindrucksvolles Hypnoseritual.

Abstract

In three consecutive trials, 30 students were tested to perform arm levitation entirely autonomously or with the help of tactile stimulation. The fourth trial was a control condition where they lifted their arm voluntarily. More than half of the participants did not require any tactile support, the remaining – except for 2 – also achieved arm levitation autonomously after receiving brief tactile stimulation. Those without tactile support went faster into hypnotic trance, rated it to be deeper and experienced more unvoluntariness; the values of electrodermal activity (EDA) were higher than the EDA-values of those participants who sometimes or always required tactile support. Higher EDA is interpreted as greater physiological activity which is necessary in hypnotic arm levitation as a form of “attentive hyposis” in contrast to pure relaxation hypnosis. Expectation and learning effects are held responsible for differences over the course of the hypnotic trials. The idea of different proprioceptive-kinesthetic abilities is introduced and the profound need of co-creation of a suggestion is emphasized. Erickson introduced arm levitation which proofed in several cases to be a technique that is an easily applied and impressive hypnosis ritual.