Logo Logo
Help
Contact
Switch Language to German
Bose, Christina; Peter, Burkhard; Piesbergen, Christoph; Staudacher, Melina; Hagl, Maria (October 2012): Arbeitsprofile deutschsprachiger Anwender von Hypnose und Hypnotherapie. In: Hypnose: Zeitschrift für Hypnose und Hypnotherapie, Vol. 7, No. 1+2: pp. 7-30
[img] 571kB

Abstract

Zweck: Nach mehr als 30 Jahren der Verbreitung von Techniken und theoretischen Konzepten moderner Hypnose und Hypnotherapie war es interessant, etwas über deren konkrete Anwendung in der psychotherapeutischen, ärztlichen und zahnärztlichen Praxis zu erfahren, wobei vor allem auch die Anwendung direkter und indirekter Techniken untersucht werden sollte. Hierzu wurden die Arbeitsprofile von 203 Anwendern von Hypnose und Hypnotherapie aus deutschsprachigen Hypnosegesellschaften untersucht. Es handelte sich dabei hauptsächlich um psychologische und ärztliche Psychotherapeuten, Ärzte und Zahnärzte. Methoden: Der ein gesetzte Fragebogen mit insgesamt 70 Items umfasste Fragen zu soziodemographischen Merkmalen, zu ausbildungs- und hypnosebezogenen Daten sowie Fragen zur Verwendung von indirekten und direkten Techniken. In Bezug auf letztere interessierten besonders Anwendungshäufigkeit sowie Erfahrungen und Einstellungen, die die Anwendungshäufigkeit und den Anwendungserfolg beeinflussen. Ergebnisse: Hypnose wird von den Teilnehmern der Studie insgesamt sehr häufig eingesetzt, wobei viele der Teilnehmer ihre Arbeit gebietsübergreifend sehen. Jeweils ca. 43 % der Befragten benutzen dabei ihren Klienten gegenüber explizit das Wort Hypnose bzw. tun dies nicht. Etwa 90% der Befragten schätzen sich selber als mittel bis hoch hypnotisierbar ein. Die Ergebnisse zeigen zudem, dass überwiegend in direkte und vergleichsweise wenig direkte Techniken eingesetzt werden. Etwa 30% geben an, die direkten Techniken nicht ausreichend zu beherrschen; Faktoren wie Sicherheit und Wohlbefinden, Angst vor Fehlern und Manipulation, eigene Erfahrungen, Überzeugung bzgl. der Vorteile sowie Erfolgserlebnisse beeinflussen die Anwendung direkter Techniken. Schlussfolgerungen: Die Faktoren erworbene Kompetenz durch fundierte Ausbildung und gute persönliche Erfahrungen scheinen im Sinne einer Steigerung der professionellen Selbstwirksamkeit für den Einsatz direkter Techniken von zentraler Bedeutung. Limitationen der Studie und mögliche Implikationen für die Ausbildung in Hypnose und Hypnotherapie werden diskutiert.

Abstract

Aim: After more than 30 years of dissemination of techniques and theoretical concepts of modern hypnosis and hypnotherapy, it was interesting to learn more about their practical application in psychotherapy, medical and dental practice and to investigate the use of direct and indirect techniques. For this reason, work patterns of 203 practitioners of hypnosis and hypnotherapy from German-speaking hypnosis organizations were examined. There were mainly medical and psychological psychotherapists, physicians and dentists involved. Methodology: A 70 item questionnaire was administered, including questions on socio-demographic characteristics, educational and hypnosis related information and questions regarding the use of indirect and direct techniques. Concerning the latter, the frequency of use as well as experiences and attitudes that influence the frequency of application and the application success were of particular interest. Results: Participants indicated an overall frequent use of hypnosis, with many of the participants perceiving their work areas as overlapping. About 43% of the respondents each do or do not make explicit use of the word “hypnosis” when working with their clients. About 90% of the respondents consider themselves as medium to high hypnoti-zable. Furthermore, results show that indirect techniques are used predominantly while there is comparatively little use of direct techniques. About 30% of the participants indicated deficient competences in using direct techniques; factors such as feelings of safety and well-being, fear of making mistakes and manipulating, private experiences, opinions regarding potential advantages and experiences of success influence the application of direct techniques. Conclusions: Two factors, expertise acquired through extensive training and positive personal experience, both providing an increase of professional self-efficacy, seem to be of central importance for the use of direct techniques. Limitations of the study and possible implications for professional training in hypnosis and hypnotherapy are discussed.