Logo Logo
Help
Contact
Switch Language to German
Rothmund, Tobias; Gollwitzer, Mario ORCID: 0000-0003-4310-4793; Nauroth, Peter; Bender, Jens (2017): Motivierte Wissenschaftsrezeption. In: Psychologische Rundschau, Vol. 68, No. 3: pp. 193-197
Full text not available from 'Open Access LMU'.

Abstract

Wir bezeichnen motivierte Wissenschaftsrezeption als ein Phänomen, bei dem motivationale Zustände die kognitive Verarbeitung wissenschaftlicher Evidenz auf eine Weise beeinflussen, die es dem Rezipienten erlaubt Schlussfolgerungen zu ziehen, die ihrerseits kongruent mit dem entsprechenden motivationalen Zustand sind. Im vorliegenden Beitrag wollen wir motivierte Wissenschaftsrezeption als ein psychologisches Phänomen beschreiben und auf der Basis sozialpsychologischer Konzepte und neuer empirischer Befunde aus dem Schwerpunktprogramm „Wissenschaft und Öffentlichkeit“ beleuchten. Dabei konzentrieren wir uns auf folgende Fragen: Worin äußert sich motivierte Wissenschaftsrezeption? Wie kann motivierte Wissenschaftsrezeption psychologisch erklärt werden? Welche Herausforderungen resultieren für die psychologische Forschung?

Abstract

We define motivated science reception as a phenomenon by which recipients’ motivational states influence how scientific evidence is processed, which, in turn, allows recipients to draw conclusions that are congruent with their respective motivational state. In this article, we conceptualize motivated science reception as a psychological phenomenon and discuss it on the basis of social psychological concepts and recent empirical evidence from the special priority program „Science and the General Public.“ We address the following questions: How does motivated science reception manifest itself? How can we explain motivated science reception theoretically? What are the challenges for psychological science that follow from motivated science reception?