Logo
DeutschClear Cookie - decide language by browser settings
Müller, Caroline E. (2011): Zur Alltagstauglichkeit des Fluency Shaping., On the suitability of Fluency Shaping techniques in daily life. Sprechmodifikationstechniken als personenbezogene Förderfaktoren im Rahmen der ICF?, Can speech modification techniques be considered as assisting personal context factors regarding the ICF? Bachelor, Ludwig-Maximilians-Universität München
[img]
Preview

PDF

901kB

Abstract

Hintergrund Die Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit rückt die Bedeutung einer personenzentrierten, alltagsorientierten Stottertherapie zur Verbesserung der funktionalen Gesundheit in den Fokus sprachtherapeutischer Bemühungen. Das Fluency Shaping, eine Sprechmodifikationstechnik, ist fester Bestandteil zahlreicher Stottertherapien und kann zu einer deutlichen Reduktion von Stottersymptomen führen. Wie einige Studien bereits zeigen konnten, geht die Zunahme an Sprechflüssigkeit jedoch oftmals mit einer verringerten Natürlichkeit des Sprechens, einer mangelhaften Anwendbarkeit/Praktikabilität der Technik sowie einer zweifelhaften Identifikation der Betroffenen mit ihrer Sprechweise einher. Fragestellung und Ziel Die Bachelorarbeit untersucht die verschiedenen Aspekte der Alltagstauglichkeit von Sprechtechniken und geht der Frage nach, welche Faktoren den alltäglichen Einsatz des Fluency Shaping erschweren oder verhindern und dadurch möglicherweise gar zu einer Verschärfung der psychischen Problematik der Betroffenen beitragen. In Anlehnung an die ICF wird die Frage beantwortet, inwieweit das Fluency Shaping daher als personenbezogener Kontextfaktor im Sinne eines „Förderfaktors“ aufzufassen ist. Methode und Vorgehen Im Rahmen von problemzentrierten, teilstandardisierten Interviews werden sechs Betroffene, die eine Sprechmodifikationstechnik erlernt haben, über ihre Erfahrungen und Probleme in der alltäglichen Anwendung des Fluency Shaping befragt. Die Aussagen werden transkribiert und im Hinblick auf die Fragestellung zusammenfassend interpretiert. Ergebnis Die in der Literatur bereits bekannten Problematiken der Alltagstauglichkeit des Fluency Shaping werden durch die Aussagen der Interviewten erhärtet. Zudem kann die besondere Relevanz des Wechselspiels der personenbezogenen Faktoren „Emotion“, „Verhalten“ und „Kognition“ im Rahmen eines erfolgreichen Bewältigungsverhaltens aufgezeigt werden. Die Kombination aus Vermittlung von Sprechmodifikationstechniken und Unterstützung der Betroffenen im Hinblick auf psychische Copingprozesse kann als erfolgversprechendste Therapieform bestätigt werden.

Abstract

Background The International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF) stresses the importance of individual-related and daily-life orientated methods in stuttering therapy in order to improve functional health. Speech modification techniques such as Fluency Shaping have become an inherent part in most therapy forms and are known to significantly reduce the symptoms of stuttering. However, as indicated by recent studies, improvements regarding speech fluency are often associated with a unnatural speech and problems in the daily use/practicability of the technique, as well as a lack in identification of the stuttering person with their way of speaking. Questions and purpose First of all, various aspects of the suitability of Fluency Shaping techniques in daily use are analyzed and evaluated. Secondly, complicating and hindering factors regarding the effective use of speech modification techniques are considered and their psychological impact examined. On the basis of the ICF, it is then thirdly questioned, whether Fluency Shaping techniques can be regarded as assisting personal context factors. Method and Procedure Using a problem-centered, semi-standardized approach, six persons are interviewed and their personal experiences and problems in the daily use of Fluency Shaping surveyed. The statements are then transcribed and interpreted. Results As has already been stated in scientific literature, there are a number of problematic factors limiting the satisfactory use of speech modification techniques in daily life. The statements of the interviewed people reinforce these difficulties. Furthermore, the enormous impact of the interplay between personal context factors such as “emotion”, “conduct” and “cognition” on the success of coping with stuttering can be validated. As a consequence, it is regarded as crucial that speech therapists do not only teach speech modification techniques but also support their clients in matters of psychological coping processes.