Logo
DeutschClear Cookie - decide language by browser settings
Fischer, Frank and Kittel, Alexander and Gräsel, Cornelia and Mandl, Heinz (January 1996): Strategien zur Bearbeitung von Diagnoseproblemen in komplexen Lernumgebungen. (Research report No. 66). LMU Munich: Chair of Education and Educational Psychology, Internet, ISSN 1614-6336
Full text not available from 'Open Access LMU'.

Abstract

Empirical studies showed that learners often have difficulties in coping with the complex information of realistic learning problems. They are likely to apply ineffective strategies in order to deal with these problems. Therefore, it was examined in an empirical study in the medical domain to what extent the application of strategies to a diagnostic problem can be fostered by different forms of instructional support, namely strategic instructions and worked-out examples. Moreover, the correlation between application of strategies and quality of diagnosis was analyzed. The study provides evidence that advancement of application of strategies can be attained by implementing both strategic instructions and worked-out examples. A combination of both forms of instructional support was especially effective. There was a strong positive correlation between application of strategies and quality of diagnosis. These findings are discussed with respect to designing problem-oriented computer-supported learning environments.

Abstract

Empirische Untersuchungen zeigen, daß Lernende durch die komplexe Information realitätsnaher Lernprobleme häufig überfordert sind und ineffiziente Strategien zu deren Bearbeitung anwenden. In einer empirischen Studie werden die Wirkungen verschiedener Formen instruktionaler Unterstützung - Strategieanleitungen und Beispiellösungen - auf die Anwendung von Strategien zur Bearbeitung von Diagnoseproblemen sowie der Zusammenhang dieser Strategien mit der Diagnosequalität untersucht. Die Ergebnisse zeigen, daß die Förderung der Strategieanwendung sowohl durch Strategieanleitungen als auch durch Beispiellösungen erreicht werden kann. Eine Kombination aus beiden instruktionalen Unterstützungsformen erwies sich als besonders wirksam. Darüber hinaus ergab sich ein starker positiver Zusammenhang der Strategieanwendung mit der Diagnosequalität. Diese Befunde werden in Hinblick auf die Gestaltung problemorientierten, computerunterstützten Lernens diskutiert.