Logo
DeutschClear Cookie - decide language by browser settings
Gold, Andreas and Gruber, Hans (1996): Lassen sich Altersunterschiede beim Lernen und Behalten visuell-räumlichen Materials verringern? (Research report No. 72). LMU Munich: Chair of Education and Educational Psychology, Internet, ISSN 1614-6336
Full text not available from 'Open Access LMU'.

Abstract

CAN THE EFFECTS OF AGE DIFFERENCES IN LEARNING AND RECALL OF VISUO-SPATIAL MATERIAL BE REDUCED? The subject of the experiment was the influence of adult age differences in the immediate and delayed recall of visuospatial material. The learning material consisted of an arrangement of geometrical objects which were shown to 90 adults, half of them being younger and older ones respectively. The arrangement was presented four times for 40 seconds on each occassion. Contextual guidance which was directly or indirectly aimed at triggering off strategic processing was varied experimentally. Self-estimations regarding the correctness of recall were taken as indicators of metacognitive awareness of learning behavior. The results showed that age-related deficits in immediate recall increased across learning trials. In the delayed recall condition age differences were most accentuated. Inducing strategic processing had no effect on memory performance. With regard to the self-estimations, too, age-related deficits became appearent. These deficits were likely to be accentuated by strategy induction.

Abstract

Untersucht wurden Altersunterschiede beim unmittelbaren und beim längerfristigen Behalten visuell-räumlichen Lernmaterials. Das Lernmaterial bestand aus einer Anordnung geometrischer Körper, die 45 jüngeren und 45 älteren Erwachsenen insgesamt viermal für jeweils 40 Sekunden präsentiert wurde. Experimentell variiert wurde eine kontextuelle Hilfe, die direkt oder indirekt strategische Prüf­ und Kontrollprozesse während des Lernens auslösen sollte. Als Indikatoren der metakognitiven Bewußtheit des eigenen Lernverhaltens wurden Sicherheitseinschätzungen hinsichtlich der Korrektheit des Reproduzierten erhoben. Die Ergebnisse zeigen, daß die Altersdefizite bei den unmittelbaren Behaltensleistungen im Lernverlauf zunehmen. Bei der verzögerten Behaltensprüfung bleiben die Altersunterschiede in akzentuierter Form erhalten. Die Induzierung der Prüf­ und Kontrollstrategie wirkt sich nicht auf die Behaltensleistung aus. Auch bei der Entwicklung der Sicherheitseinschätzungen werden Altersdefizite sichtbar. Sie werden durch die Strategieinduzierung eher verstärkt.