Logo
DeutschClear Cookie - decide language by browser settings
Stark, Robin and Gruber, Hans and Renkl, Alexander and Mandl, Heinz (1999): Instruktionale Effekte einer kombinierten Lernmethode: Zahlt sich die Kombination von Lösungsbeispielen und Problemlöseaufgaben aus? (Research report No. 114). LMU Munich: Chair of Education and Educational Psychology, Internet, ISSN 1614-6336
Full text not available from 'Open Access LMU'.

Abstract

Example-based learning environments have already proved to be effective in various domains. However, as examples represent convenient operational instructions, they invite a lot of learners to process the presented information only in a passive and superficial way, which results in negative consequences on the learning success. Problem-solving tasks do not have this undesirable "side effect". But learning by problem solving gives rise to other difficulties, especially a high burden on cognitive resources. This problem can be avoided by presenting worked-out examples. These considerations led to the hypothesis that a systematic combination of both learning methods makes effective learning possible. In order to test this hypothesis, instructional effects of a combined learning condition (n=15) and a "pure" example condition (n=15) were investigated experimentally in the domain of accountancy. The learners' (quantitative) activity of elaborating the learning materials, the quality of the elaboration generated, and the success in different transfer tasks were used as dependent measures. With respect to all these dependent measures, the experimental group was significantly better. As a consequence, it is recommended that problem-solving tasks should be integrated in example-based learning environments.

Abstract

Beispielbasierte Lernumgebungen haben sich bereits in vielen Bereichen bewährt. Da Beispiele bequeme Handlungsanweisungen darstellen, laden sie jedoch viele Lernende dazu ein, die präsentierte Information nur passiv und oberflächlich zu verarbeiten, was ungünstige Konsequenzen für den Lernerfolg nach sich zieht. Diesen unerwünschten "Nebeneffekt" haben Problemlöseaufgaben nicht; dafür bringt Lernen durch Problemlösen andere Schwierigkeiten mit sich, vor allem eine starke Belastung kognitiver Ressourcen, was wiederum durch Präsentation von Lösungsbeispielen vermieden werden kann. Diese Überlegungen führten zu der Annahme, daß durch eine systematische Kombination beider Lernmethoden besonders effektives Lernen ermöglicht wird. Um diese Annahme zu überprüfen, wurden mit einem Experiment in der Domäne des kaufmännischen Rechnens instruktionale Effekte einer kombinierten Lernbedingung (n=15) und einer "reinen" Lösungsbeispielbedingung (n=15) untersucht. Abhängige Maße waren die (quantitative) Aktivität der Lernenden bei der Elaboration der Lernmaterialien, die Qualität der Elaboration sowie der Erfolg bei verschiedenen Transferaufgaben. In allen abhängigen Maßen schnitt die Experimentalgruppe signifikant besser ab. Es wird daher empfohlen, in beispielbasierten Lernumgebungen Problemlöseaufgaben zu integrieren.