Logo Logo
Help
Contact
Switch Language to German

Markowetz, Reinhard; Wolf, Markus; Lang, Annika; Arndt, Sophia and Scherer, Kristina (8. February 2021): Internationale Literaturrecherche zum Intensivwohnbereich. Teilhabebedingungen von Menschen mit geistiger Behinderung und herausfordernden Verhaltensweisen. [PDF, 1MB]

[thumbnail of Internationale Literaturrecherche Intensivwohnen.pdf]
Preview
Download (1MB)

Abstract

Die Versorgungssituation von erwachsenen Menschen mit geistiger Behinderung und herausforderndem Verhalten im Bereich Wohnen weist im bestehenden System der Behindertenhilfe immer noch einen Mangel an qualitativ hochwertigen und bedarfsgerechten Unterstützungs- und Eingliederungsangeboten für diesen Personenkreis auf. Die steigenden Anforderungen an Einrichtungen durch das Bayerische Pflege- und Wohnqualitätsgesetz, die wachsende Nachfrage nach Intensivplätzen bei vermehrter Schließung von Intensiv-Einrichtungen und Wohnheimplatzkündigungen sowie der Personal- und Fachkräftemangel betonen die Dringlichkeit eines nachhaltig wirkenden, innovativen Versorgungskonzepts. Im Rahmen des Pilotprojekts PINO - Projekt Intensivwohnen Netzwerk Oberbayern soll dieser Forderung nachgegangen und ein wissenschaftlich fundiertes, innovatives Gesamtkonzept des Intensivwohnens entwickelt werden. Gemeinsam mit dem Aufbau eines Intensivnetzwerkes über Oberbayern hinaus soll damit ein wichtiger Beitrag geleistet werden, um die Versorgungssituation von erwachsenen Menschen mit herausforderndem Verhalten nachhaltig sicherzustellen und ihre Teilhabesituation in der Gesellschaft zu verbessern. Diesem Vorsatz geht in einer ersten Phase die Erhebung des IST-Zustandes der Versorgungssituation für den im Fokus stehenden Personenkreis im Bereich des Intensivwohnens sowie eine Übersicht über bestehende Intensivwohn-Einrichtungen und deren methodische Konzepte voraus. Hierfür wurde eine systematische Recherche der nationalen und internationalen Fachliteratur durchgeführt, die folgende Ziele verfolgte: • Generieren einer fachlich relevanten und fundierten Datenbasis, • Kenntnisse gewinnen über Konzepte, die die Lebensbereiche Wohnen, Arbeit und Freizeit verzahnen sowie • Analyse relevanter Erkenntnisse zu Gelingensfaktoren für die Praxis. Für die systematische internationale Literaturrecherche war die folgende Hauptfragestellung leitend: • Welche Bedingungen muss ein Wohn- und Betreuungskonzept des Intensivwohnens erfüllen, um die Teilhabesituation (Lebens- und Betreuungssituation) der Personengruppe zu verbessern? Um die vorgegebene Zielsetzung umfassend abbilden zu können, wurden weiterhin spezifischere Teilfragen formuliert: • Welche aktuellen Beiträge, Erkenntnisse und Lösungsansätze liegen zu der Zielgruppe und deren Betreuungssettings mit Blick auf die Verbesserung der Teilhabesituation national & international vor? • Welche Konzepte gibt es für die Zielgruppe, die die Lebensbereiche Wohnen, Arbeit und Freizeit verzahnen? • Welche evidenzbasierten Wirkvariablen zeigen sich als förderlich für die Verbesserung der Teilhabesituation der Personengruppe im Intensivwohnen in nationalen und internationalen Studien? Der vorliegende Bericht stellt die Vorgehensweise sowie Befunde aus der systematischen Recherche der nationalen und internationalen Fachliteratur in Hinblick auf die formulierten Leitfragen vor.

Actions (login required)

View Item View Item